Die Ausgangssituation des Hufes zeigt deutlich ein Problem auf.

Dieser Riss ist das Ergebnis schlechter Hufbearbeitung und unphysiologischer Hufzustände, die mir leider regelmäßig begegnen. Das Pferd wird 4 mal die Woche geritten. Der Wallach ist laut Aussage der Besitzerin sehr fühlig und kann nur mit einem Hufschutz geritten werden.

Das Ausmaß dieser großen Spalte zeigt sich auch deutlich im Kronrandverlauf. Hier findet sich auch Narbengewebe.

Es könnte die Folge einer alten Verletzung sein. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass das Narbengewebe ein Ergebnis der seit Jahren bestehenden schlechten Hufsituation ist.

Nach 7 Monaten hat sich der Huf deutlich verbessert.

Es wird noch ca. 3 Monate dauern bis der Riss vollständig verschwunden ist. Das Narbengewebe am Kronrand aht sich deutlich zurück gebildet.

Der Wallach kann ohne Hufschutz im Gelände geritten werden. Die Fühligkeit ist deutlich zurück gegangen.